Film

Heinrich Kehrer (59) ist in der Immobilien Branche tätig. Er reist geschäftlich nach Bali.

Heinrich nahm diesen Auftrag an, in der Hoffnung, dadurch endlich seine lang ersehnte Beförderung zu bekommen. Über 11.000 km von  seiner Heimat entfernt, läuft alles anders, als Heinrich es sich vorgestellt hat. Bei der Arbeit unterlaufen ihm Fehler, die ihm, als er noch jünger war, nie passiert wären. Sein Chef Werner Zieglbach macht ihm daher von Wien aus gehörigen Druck.

Auch in seinem Privatleben rennt einiges in seiner Abwesenheit schief. Heinrich hat guten Grund zur Annahme, dass seine Frau ihn betrügt, während er sich in einem Land abrackert, das er nicht mag, in dem er die Kultur nicht versteht und sich alleine fühlt. Es ist offensichtlich, dass Heinrich einfach schon zu alt ist, um aus seinem geregelten Alltag herausgerissen zu werden. Seine Eitelkeit hindert ihn jedoch daran, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen. Somit gibt es für ihn nur einen Weg: Er muss natürlich der ganzen Welt das Gegenteil beweisen.

Heinrich freundet sich mit Peter Raunig (25) an. Er ist Surfer und soll Heinrich das Wellenreiten beibringen. Heinrich integriert sich mehr und mehr in die junge Surfergruppe und lernt dadurch Bali besser kennen. Sie zeigen ihm unter anderem einen Surfspot, eine Bucht, die niemand kennt – ihren Secret Spot.

Der neue Lebensstil, den Heinrich durch die jungen Menschen kennenlernt und den er vorerst strikt ablehnt, ja sogar verachtet, verändert die Einstellung zu seinem Leben grundlegend. Leider kann Heinrich dem Druck seiner Firma nicht standhalten und verrät ihnen den Secret Spot damit sie dort ein Hotel errichten können. Das, und noch viel mehr, erzählen sich Surfer auf Bali, wenn sie von der Legende Heinrich Kehrer berichten.